MARTIN GEHRING KNACKT DIE MINUTENGRENZE

Internationales Masters-Schwimmfest des SC Hürth

Bu: Eine harte Wasserschlacht liefern sich die Masters über 100 m Freistil. (Foto: Moers)

HÜRTH. Eine tolle Stimmung herrschte am Samstag im Hürther Familienbad „De Bütt“, wo dieses Mal nicht schwimmbegeisterte Kinder, sondern die „Masters“ ins Wasser gingen. Der Schwimmclub Hürth hatte zur 46. Auflage des traditionsreichen internationalen Masters-Schwimmfest eingeladen. Mehr als 300 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 37 Vereinen kämpften um die Siegerpokale. Den internationalen Anstrich gaben der Veranstaltung die Aktiven des SC Bern aus der Schweiz. Die „Masters“ sind so etwas wie die „Alten Herren“ des Schwimmsports, wobei die Altersklassen einen weiten Bogen von 20 bis 85 Jahren schlagen.

Die Leistungen der „Oldies“ können sich mit denen der jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmer auf jeden Fall messen lassen. So auch in Hürth. Und gegen die starken Konkurrenten aus Aachen, Duisburg, Bonn oder Mönchengladbach konnten sich auch die Aktiven des gastgebenden SC Hürth gut behaupten. So schaffte zum Beispiel Hans-Jörg Glass in der Altersklasse 50 über 200 m Freistil den Sprung auf das oberste Treppchen. Der Hürther schlug in 2:28,50 Minuten vor seinem Teamkollegen Markus Dötsch (2:32,35) und Markus Gürtler von den SSF Bonn (2:32,31) als Erster an. Über 50 m Brust der Frauen holte sich Uta Bongenberg vom SC Hürth in der Altersklasse 45 die Bronzemedaille. In der Altersklasse 50 verfehlte Brigitte Schneidemann als Zweite mit 1:36,47 Minuten gegen Teodora König vom SC Altena (1:36,16) nur knapp den obersten Podestplatz. Ebenfalls Silber gab es in der Klasse 30 für Jessica Theis, die in 1:29,44 Minuten anschlug. In der Ak 25 gab es für Annkatrin Heitmann (1:33,64) vom SC Hürth hinter Marie Tigges von den SSF Bonn (1:27,94) ebenfalls Silber. Die Bronzemedaille über 100 m Brust sicherte sich Lorraine Paffenholz vom ESV Horrem.

Einen ersten Platz für die Hürther steuerte Andrea Nebel (Ak 40) über 50 m Schmetterling bei. Bei den Männern gewannen Detlev Maas (Ak 55) vom Pulheimer SC, Rolf-Dieter Maltzahn (Ak 50) vom SC Hürth und Jan Vohburger (Ak 45) vom Pulheimer SC jeweils Silber. Einen Sieg für die SG Bergheim erkämpfte sich Carsten Liewald über 50 m Schmetterling der Altersklasse 35. Sein Teamkollege Sascha Husmann wurde in der Klasse 30 Zweiter. Einen weiteren Sieg für die Bergheimer holte Astrid Liewald (Ak 35) mit der ausgezeichneten Zeit von 1:18,19 Minuten über 100 m Rücken.

Packenden Schwimmsport boten in Hürth die Staffelwettbewerbe. Über 4 x 50 m Lagen der Frauen setzten sich die Hürtherinnen in der Besetzung Jana Hartwig, Annkatrin Heitmann, Jessica Theis und Uta Bongenberg klar gegen die Staffel der SG Schwimmteam Köln durch. Bei den Männern schlug die mit Martin Gehring, Rolf-Dieter Maltzahn, Frank Offermann und Eike-Jörg Domgören angetretene Hürther Staffel vor dem Team des Pulheimer SC als Erste an. In der Mixedstaffel (Ak 20) belegte der SC Hürth deutlich hinter dem TPSK Köln den zweiten Platz vor Dinslaken und Gummersbach.

Einer der Höhepunkte waren die Läufe über 100 m Freistil. Bei den Frauen der Altersklasse 45 holte sich Ulrike Stäbler in starken 1:12,89 Minuten Gold vor Katrin Schuck vom SV Leichlingen und ihrer Teamkollegin Uta Bongenberg. In der Altersklasse 20 schwamm Jana Hartwig vom SC Hürth in der ausgezeichneten Zeit von 1:04,18 Minuten auf den Silberplatz. Bei den Männern blieb Martin Gehring vom SC Hürth als Sieger in der Altersklasse 45 mit 57,28 Sekunden unter der „Schallmauer“ von einer Minute und verwies damit den Pulheimer Jan Vohburger auf Rang zwei.

In der Mannschaftswertung lagen am Ende die Männer des Brander SV vor der SG Bayer. Der SC Hürth belegte den fünften Rang. Punktbester Verein bei den Frauen war der SSF Bonn vor dem SC Hürth und dem TPSK Köln. In der Gesamtwertung (Männer und Frauen) lagen am Ende die Bonner vor dem TPSK Köln und den Gastgebern aus Hürth.