TV REFRATH-TALENTE VIERMAL GANZ OBEN AUF DEM TREPPCHEN

Max Schwenger Foto: Andre Jahnke

REFRATH. (HK) Ein großes Aufgebot der besten Nachwuchsspieler des TV Refrath nahm am Sonntag an den 1. NRW-Einzelranglistenturnieren teil. Die drei jüngsten Altersklassen spielten in Solingen, die beiden älteren in Bonn-Beuel.

Bei den Jüngsten konnten sich am Ende Pia Rappen bei den Mädchen und Nils Barion bei den Jungen souverän durchsetzen. Beide wurden Erste und die dritte Refrather Teilnehmerin, Nele Röhrig, gute Fünfte.

In U13 sorgte Maike Iffland bei den Mädchen als Vierte für das beste Ergebnis vor Nina Steffes als Siebte und Kalliope Hermel als Elfte. Ebenso wurde Mika Dörschel Vierter, dahinter platzierte sich Tim Schmitz nach sehr unglücklicher Auslosung und drei glatten Siegen als Neunter.

Alle Jungen wussten in U15 auf Refrather Seite zu überzeugen. Julian Strack erspielte sich den fünften Platz vor Philipp Euler (9.) und Noah Volkmann (11.), alle mit durchweg sehr guten Leistungen.

In U17 war Julie Marzoch bei den Mädchen an Position 1 gesetzt und gewann alle Spiele. Dabei zeigte sie sich sehr nervenstark und holte alle knappen Sätze. Der stärkste Refrather Junge in U17 war an diesem Tag Mark Euler, der in Bestform spielte und sehr guter Dritter wurde. Nikolas Klauer (7.) und Nikolaj Stupplich (13.) platzierten sich dahinter.

Gleich fünf Jungen vom TVR waren in U19 am Start und der Sieger des Turniers hieß am Ende Bennet Peters. Zwei Plätze dahinter wurde Corvin Schmitz Dritter vor Christian Rocholl (7.), Jonas Werner (13.) und Jannick Mötting (15.). Hier stellte der TV Refrath einmal mehr unter Beweis, dass auch bei den Mannschaftsmeisterschaften mit ihm zu rechnen sein wird.

1.Bundesliga: In Bestbesetzung zum Aufsteiger

In den vergangenen Jahren waren Auswärtsfahrten zu einem der drei letzten Teams in der Bundesligatabelle für den TV Refrath eher entspannt. Zum einen konnte man meist davon ausgehen konnte, dass man auch ohne alle Leistungsträger „irgendwie“ einen Sieg landen konnte, zum anderen verzichteten aber auch die Gegner oftmals, in Bestbesetzung gegen die Top-Teams aus der Tabelle anzutreten.

Ganz anders sind die Vorzeichen am kommenden Sonntag um 15 Uhr in Neumünster, wenn der TV Refrath beim Aufsteiger und Tabellenachten Blau-Weiß Wittorf antritt. Wittorf hat nach vielen Wochen ganz am Tabellenende ein wenig an Boden gut gemacht und dürfte sehr motiviert sein, am Sonntag mindestens einen Zähler gegen den Tabellenzweiten aus Refrath zu holen.

Umgekehrt sind auch für den TVR im Kampf um die direkte Qualifikation zum Final Four zwei Punkte eigentlich Pflicht. So wird in dieser überaus spannenden Bundesligasaison auf einmal eine Begegnung richtig spannend, in der ein Team, das nicht Letzter werden möchte auf ein anderes trifft, welches Chancen hat, Deutscher Meister zu werden.

Wittorf konnte seine beiden letzten Heimspiele gegen Lüdinghausen und Wipperfeld siegreich gestalten und hat ordentlich Rückenwind. Dass der TV Refrath bestens darauf vorbereitet ist, zeigt die Tatsache, dass Flüge aus Irland nach Hamburg gebucht sind und der Rest des Teams bereits am Samstag anreisen wird. Vorteile sehen die TVR-Verantwortlichen am Sonntag in den Herreneinzeln und den beiden Damenspielen, dafür werden die anderen drei Begegnungen jedoch sehr schwer zu gewinnen sein.

2.Bundesliga: Refrath 2 reist zu Trittau 2

Im Duell der beiden 2.Mannschaften der Bundesligisten reist TVR am 2 am Samstag Richtung Hamburg, und ist am Nachmittag zu Gast beim TSV Trittau. Obwohl Refrath nicht ganz in Bestbesetzung antritt, ist man optimistisch, mindestens einen Zähler mit nach Hause nehmen zu können.

Trittau schielt auf den 3. Platz in der Tabelle, um ggf. noch an der Aufstiegsrunde zur 1.Liga teilzunehmen, falls die eigene 1. Mannschaft absteigt. Da sich jedoch die meisten Leistungsträger auf Seiten der Nordlichter bereits in der 1.Liga festgespielt haben, wäre man dort eher chancenlos.